Arbeitsstättenverordnung

Quelle: 

AStV

Stand zum Zeitpunkt der Erfassung:

Fassung vom 04.05.2021

ÖNorm B 3113

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 1 Allgemeines / Geltungsbereich
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

Geltungsbereich

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 1 (1)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(1) Dieses Landesgesetz regelt das Bauwesen im Land Oberösterreich, soweit es sich nicht um technische Anforderungen an Bauwerke handelt. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 1 (2)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(2) Soweit durch Bestimmungen dieses Landesgesetzes der Zuständigkeitsbereich des Bundes berührt wird, sind sie so auszulegen, daß sich keine über die Zuständigkeit des Landes hinausgehende rechtliche Wirkung ergibt.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 1 (3)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(3) Dieses Landesgesetz gilt nicht für

  • 1. bauliche Anlagen, die abfall- oder abfallwirtschaftsrechtlichen, berg- oder schifffahrtsrechtlichen Vorschriften unterliegen;

  • 2. bauliche Anlagen, die wasserrechtlichen Vorschriften unterliegen und unmittelbar der Benützung der Gewässer (z. B. Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Energiegewinnung) oder unmittelbar der Abwehr ihrer schädlichen Wirkungen (Schutz- und Regulierungswasserbauten) dienen;

  • 3. bauliche Anlagen, die eisenbahn-, seilbahn- oder luftfahrtrechtlichen Vorschriften unterliegen;

  • 4. bauliche Anlagen, die spezifisch militärischen Zwecken dienen, wie Befestigungsanlagen, Munitionslager, Flugplätze, Luftraumüberwachungseinrichtungen, Fernmeldeanlagen und sonstige im öffentlichen Interesse geheimzuhaltende Militäranlagen;

  • 5. bauliche Anlagen, die der Leitung oder Umformung von Energie dienen, wie Freileitungen, Leitungsmasten, Transformatorenstationen, Kabelstationen und -leitungen, Gasreduzierstationen und -leitungen, Pumpstationen, Fernwärmeleitungen und dgl., soweit es sich nicht um Gebäude handelt;

  • 5a. Stromerzeugungsanlagen, soweit sie dem Oö. Elektrizitätswirtschafts- und ‑organisationsgesetz 2006 unterliegen, ausgenommen Windkraftanlagen gemäß § 25 Abs. 1 Z 7 sowie Photovoltaikanlagen gemäß § 25 Abs. 1 Z 7a;

  • 6. Funkanlagen, die telekommunikationsrechtlichen Vorschriften unterliegen, einschließlich der dazugehörigen Antennen, soweit es sich nicht um Gebäude oder um Anlagen im Sinn des § 24 Abs. 1 Z 5 oder § 25 Abs. 1 Z 2a handelt;

  • 7. bauliche Anlagen, die forstrechtlichen Vorschriften unterliegen, soweit es sich nicht um Gebäude handelt;

  • 8. öffentliche Verkehrsflächen, die straßenrechtlichen Vorschriften unterliegen, Kanäle, Brücken und Stege;

  • 9. Wohnwagen, Mobilheime und andere Bauwerke auf Rädern, soweit sie zum Verkehr behördlich zugelassen oder auf Campingplätzen im Sinn des Oö. Campingplatzgesetzes abgestellt sind;

  • 10. Zelte, soweit es sich nicht um Gebäude handelt; Bauwerke für eine vorübergehende Dauer von höchstens vier Wochen, soweit sie nicht Wohn- oder sonstigen Aufenthaltszwecken dienen;

  • 11. Telefonzellen, Warenautomaten und ähnliche Einrichtungen;

  • 12. Zelte, bewegliche Stände, Schaubuden und ähnliche Einrichtungen auf Märkten, Ausstellungen und dgl.; Ausstellungsgegenstände und dgl.;

  • 13. bauliche Anlagen zum Schutz vor oder zur Abwehr von Naturgefahren, die von einer Gebietskörperschaft errichtet werden, soweit es sich nicht um Gebäude handelt,

  • 14. Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen aller Art, soweit es sich nicht um Gebäude oder um sonstige Bauwerke im Sinn des § 24 Abs. 1 Z 2 handelt;

  • 15. Anlagen, soweit sie dem Oö. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz 2002 unterliegen, ausgenommen thermische Solaranlagen gemäß § 25 Abs. 1 Z 7a.

(Anm: LGBl. Nr. 70/1998, 96/2006, 36/2008, 34/2013, 44/2019)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 2 Allgemeines / Begriffsbestimmungen
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

Begriffsbestimmungen

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 2 (1)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(1) Im Sinn dieses Landesgesetzes bedeutet:

  • 1. Bebautes Grundstück oder bebauter Grundstücksteil: Grundstücke oder Grundstücksteile, auf denen sich nach diesem Landesgesetz bewilligungspflichtige oder nach § 25 Abs. 1 Z 1 oder 2 anzeigepflichtige bauliche Anlagen befinden;

  • 2. Flächenwidmungsplan: Flächenwidmungsteil im Sinn von § 18 Abs. 1 Z 1 Oö. Raumordnungsgesetz 1994.  (Anm: LGBl.Nr. 125/2020)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 2 (2)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(2) Im übrigen gelten die Begriffsbestimmungen des Oö. Bautechnikgesetzes 2013. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013) (Anm: LGBl. Nr. 70/1998)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 3 Bauplätze / Allgemeines
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

Allgemeines

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 3 (1)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(1) Der Neu-, Zu- oder Umbau von Gebäuden darf nur auf Grundflächen bewilligt werden, für die eine Bauplatzbewilligung nach Maßgabe der Bestimmungen der §§ 4 bis 7 vorliegt oder gleichzeitig mit der Baubewilligung erteilt wird.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 3 (2)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(2) Abs. 1 gilt nicht für:

  • 1. Baubewilligungen, die gemäß § 35 Abs. 5 nur auf Widerruf oder nur für einen fünf Jahre nicht übersteigenden Zeitraum erteilt werden;

  • 2. Baubewilligungen für Gebäude auf Verkehrsflächen;

  • 2a. Baubewilligungen für zur Gänze unter dem künftigen Gelände gelegene Gebäude oder Gebäudeteile;

  • 3. Baubewilligungen für Gebäude im Grünland (§ 30 Abs. 5 bis 8a Oö. Raumordnungsgesetz 1994);

  • 4. Baubewilligungen für unmittelbar der Land- und Forstwirtschaft dienende Gebäude im Dorfgebiet (§ 22 Abs. 2 Oö. Raumordnungsgesetz 1994);

  • 5. Baubewilligungen für Gebäude, die nicht für Wohnzwecke bestimmt sind und baurechtlich nur untergeordnete Bedeutung haben (wie mit Schutzdächern versehene Abstellplätze und Garagen, kleine Kapellen, Garten- und Gerätehütten, Boots- und Badehütten, Umspann-, Umform- und Schaltanlagen und dergleichen, jeweils mit einer bebauten Fläche bis zu 70 m2), wenn Interessen an einer zweckmäßigen und geordneten Bebauung dadurch nicht verletzt werden.

(Anm: LGBl.Nr. 70/1998, 96/2006, 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 3 (3)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(3) Grundstücke, deren Grenzen sich zur Gänze mit den in einem rechtswirksamen Bebauungsplan festgelegten Bauplatzgrenzen decken, gelten ohne Bewilligung nach § 5 als Bauplätze, wenn und sobald die ansonsten mit der Bauplatzbewilligung verbundenen Anliegerleistungen gemäß § 16 bis § 18 erbracht sind und die erforderliche Verbindung zum öffentlichen Straßennetz her- oder sichergestellt ist. Im Zweifel hat die Baubehörde die Bauplatzeigenschaft über Antrag des Grundeigentümers mit Bescheid festzustellen.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 Bauplätze / Antrag
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

Antrag

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (1)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(1) Die Bauplatzbewilligung ist bei der Baubehörde schriftlich zu beantragen. Der Antrag hat zu enthalten:

  • 1. den Namen und die Anschrift des Antragstellers;

  • 2. den Namen und die Anschrift des Eigentümers der betroffenen Grundstücke;

  • 3. die Grundstücksnummern und Einlagezahlen der betroffenen Grundstücke sowie die Katastralgemeinden, in denen diese Grundstücke liegen;

  • 4. die vorgesehenen Veränderungen;

  • 5. Angaben über die beabsichtigte Verbindung des Bauplatzes mit dem öffentlichen Straßennetz (§ 6 Abs. 3 und 4), über die beabsichtigte Art der Energieversorgung, Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sowie über die dem Antragsteller bekannten Bodenverhältnisse.

(Anm: LGBl. Nr. 70/1998)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (2)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(2) Dem Antrag auf Bauplatzbewilligung ohne gleichzeitige Änderung der Grenzen von Grundstücken sind anzuschließen:

  • 1. ein allgemeiner Grundbuchsauszug,

  • 2. ein Auszug aus dem Grundstücksverzeichnis des Grundsteuer- oder Grenzkatasters,

  • 3. ein Auszug aus der Katastralmappe (dreifach),

  • die alle dem Stand zur Zeit der Einbringung des Antrages entsprechen müssen;

  • 3a. – soweit vorhanden – ein nach dem Forstgesetz 1975 oder den Richtlinien der Bundeswasserbauverwaltung erstellter Plan, der für den betreffenden Bereich die Gefahrenzonen darstellt;

  • 4. die Zustimmung des Grundeigentümers (der Miteigentümer), wenn der Antragsteller nicht Alleineigentümer ist;

  • 5. im Fall von Baubeständen oder Leitungen ein Plan, in dem die auf den Grundstücken vorhandenen Baubestände (Gebäude und sonstige bauliche Anlagen, wie Brunnen, Senkgruben, Kanäle und Einfriedungen) sowie die ober- und unterirdischen Leitungen dargestellt sind.

(Anm: LGBl. Nr. 96/2006)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (3)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(3) Dem Antrag auf Bauplatzbewilligung bei gleichzeitiger Änderung der Grenzen von Grundstücken (Teilung) sind anzuschließen:

  • 1. ein allgemeiner Grundbuchsauszug,

  • 2. ein Auszug aus dem Grundstücksverzeichnis des Grundsteuer- oder Grenzkatasters,

  • die beide dem Stand zur Zeit der Einbringung des Antrages entsprechen müssen;

  • 2a. – soweit vorhanden – ein nach dem Forstgesetz 1975 oder den Richtlinien der Bundeswasserbauverwaltung erstellter Plan, der für den betreffenden Bereich die Gefahrenzonen darstellt;

  • 3. die Zustimmung des Grundeigentümers (der Miteigentümer), wenn der Antragsteller nicht Alleineigentümer ist;

  • 4. ein Plan in fünffacher Ausfertigung oder im Fall einer elektronischen Einreichung ein digitaler Plan in einfacher Ausfertigung im maximalen Planformat DIN A3, der den bundesgesetzlichen Bestimmungen über Pläne für eine grundbücherliche Teilung entsprechen muss; in diesem Plan, soweit es die Übersichtlichkeit erfordert, in einem gesonderten Plan, müssen auch die auf den Grundstücken allenfalls vorhandenen Baubestände (Gebäude und sonstige bauliche Anlagen, wie Brunnen, Senkgruben, Kanäle und Einfriedungen), die ober- und unterirdischen Leitungen sowie die Verbindung der Grundstücke zum öffentlichen Straßennetz (§ 6 Abs. 3 und 4) - unter Angabe der Straßenbezeichnungen - dargestellt sein.

(Anm: LGBl. Nr. 70/1998, 96/2006, 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (4)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(4) Abs. 3 findet auch dann Anwendung, wenn sich eine Änderung der Grenzen von Grundstücken aus der Grundabtretungspflicht gemäß § 16 Abs. 1 ergibt.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (5)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(5) Die Baubehörde kann auf die Vorlage des Grundbuchsauszuges und des Auszuges aus dem Grundstücksverzeichnis verzichten, wenn der Antragsteller die Richtigkeit der im Antrag und den dazugehörigen Unterlagen enthaltenen Angaben über Grundeigentümer, Einlagezahlen beim Grundbuch, Grundstücksnummern, Benützungsarten und Flächenmaße der betroffenen Grundstücke durch Vorlage einer von einem Ingenieurkonsulenten für Vermessungswesen im Rahmen seiner Befugnis oder einer zur Verfassung von Plänen für Zwecke der grundbücherlichen Teilung befugten Behörde oder Dienststelle ausgestellten Bestätigung glaubhaft macht.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 4 (6)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(6) Die Landesregierung kann im Interesse einer möglichst einfachen und zweckmäßigen Gestaltung der Anträge durch Verordnung die Verwendung von Formularen vorschreiben. Ferner kann die Landesregierung durch Verordnung die Zahl der Ausfertigungen

  • 1. des gemäß Abs. 2 Z 3 dem Antrag anzuschließenden Auszuges aus der Katastralmappe und

  • 2. des gemäß Abs. 3 Z 4 dem Antrag anzuschließenden Planes erhöhen oder vermindern, wenn und insoweit dies mit Rücksicht auf die Anzahl der Parteien des Verfahrens oder die mit Ausfertigungen zu beteilenden Behörden oder Dienststellen für eine möglichst rasche, zweckmäßige oder kostensparende Durchführung des Verfahrens geboten ist.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 Bauplätze / Bauplatzbewilligung
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

Bauplatzbewilligung

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (1)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(1) Über einen Antrag gemäß § 4 hat die Baubehörde einen schriftlichen Bescheid zu erlassen. Die Bauplatzbewilligung ist zu erteilen, wenn

  • 1. die erforderliche Zustimmung des Grundeigentümers vorliegt,

  • 2. der Erteilung nicht gesetzliche Bestimmungen oder Bestimmungen eines Flächenwidmungsplanes oder eines Bebauungsplanes entgegenstehen und

  • 3. die Bauplatzbewilligung mit den Grundsätzen der Sicherung einer zweckmäßigen und geordneten Bebauung vereinbar ist.Dabei sind die öffentlichen Interessen der Sicherheit, der Gesundheit, des Verkehrs und der Wahrung eines ungestörten Orts- und Landschaftsbildes besonders zu beachten. Der Bauplatzbewilligung stehen auch dann Bestimmungen eines Bebauungsplanes entgegen, wenn der nach § 4 Abs. 3 Z 4 vorgelegte Plan für Zwecke der grundbücherlichen Teilung die Grundabtretungspflicht gemäß § 16 Abs. 1 nicht berücksichtigt.

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (2)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(2) Grundflächen, die sich wegen der natürlichen und tatsächlichen Gegebenheiten (wie Grundwasserstand, Hochwassergefahr, Steinschlag, Rutschungen, Lawinengefahr) für eine zweckmäßige Bebauung nicht eignen oder deren Aufschließung unvertretbare öffentliche Aufwendungen (für Straßenbau, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Energieversorgung und dergleichen) erforderlich machen würde, dürfen nicht als Bauplätze bewilligt werden. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (3)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(3) Die Bauplatzbewilligung kann auch unter Auflagen und Bedingungen erteilt werden, die der Sicherung der im Abs. 1 und 2 angeführten Interessen dienen. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (4)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(4) Soweit nicht auf Grund der natürlichen Gegebenheiten gemäß Abs. 2 die Bauplatzbewilligung zu versagen ist, dürfen Bauplatzbewilligungen für Grundflächen im 100-jährlichen Hochwasserabflussbereich sowie in der roten oder gelben Gefahrenzone im Sinn forst- oder wasserrechtlicher Vorschriften des Bundes nur unter der Bedingung erteilt werden, dass Neu-, Zu- und Umbauten von Gebäuden hochwassergeschützt nach Maßgabe des § 47 Oö. Bautechnikgesetz 2013 ausgeführt werden können. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (5)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(5) Die Grenzen eines Bauplatzes müssen sich zur Gänze mit den Grundstücksgrenzen decken. Ein Bauplatz kann dabei auch eine geringfügige Fläche, die als Grünland gewidmet ist, umfassen. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen
§ 5 (6)
Name
quasiii-Tabellen_Skizzen_Beschreibungen

Gesetzestext

Gesetzestext

Gesetzestext

(6) Mehrere Bauplätze auf einem Grundstück sind nicht zulässig. Soll ein Bauplatz aus mehreren Grundstücken bestehen, müssen diese in der gleichen Grundbuchseinlage eingetragen werden; erforderlichenfalls ist dies durch Auflagen oder Bedingungen gemäß Abs. 3 sicherzustellen. (Anm: LGBl.Nr. 34/2013)

ÖNORM B 3113 Ausgabe: 2018-02-01 Planung und Ausführung von Steinmetz- und Kunststeinarbeiten 4.1  Allgemeines ............................................................................................................................................................................ 7 
 4.2  Beschaffenheit von Naturstein.......................................................................................................................................7 
 4.3  Beschaffenheit von Kunststein.......................................................................................................................................8 
 4.4  Verlege- und Fugenmörtel (werks- oder baustellengemischter Mörtel).....................................................8 
 4.5  Anker und Verbindungsmittel im Außenbereich...................................................................................................9 
 4.6  Anker und Verbindungsmittel im Innenbereich.....................................................................................................9 
 4.7  Hilfskonstruktionen............................................................................................................................................................ 9 
 4 Materialien ....................................................................................................................................................... 7 5.1  Allgemeines ............................................................................................................................................................................ 9 
 5.2  Ausführungspläne ............................................................................................................................................................ 10 
 5.3  Fertigungstoleranzen im Untergrund ...................................................................................................................... 10 
 5.4  Untergrund und Unterkonstruktion......................................................................................................................... 10 
 5.5  Dampfbremsen .................................................................................................................................................................. 11 
 5.6  Anschlüsse, Durchdringungen und Fugen ............................................................................................................. 12 
 5.7  Bemessung........................................................................................................................................................................... 12 
 5 Planung und Bemessung.............................................................................................................................. 9 6.1 Allgemeine und besondere Bestimmungen .......................................................................................................... 15 6.1.1  Allgemeines ......................................................................................................................................................................... 15 
 6.1.2  Warmwasserfußbodenheizungen ............................................................................................................................. 15 
 6.2 Versetzen von Plattenverkleidungen an Wänden ............................................................................................... 16 6.2.1  Allgemeines ......................................................................................................................................................................... 16 
 6.2.2  Hinterlüftete Plattenverkleidung ............................................................................................................................... 16 
 6.2.3  Plattenverkleidungen in Klebemörtel...................................................................................................................... 17 
 6.2.4  Plattenverkleidungen im Innenbereich................................................................................................................... 17 
 6.2.5  Plattenverkleidungen im Außenbereich ................................................................................................................. 18 
 6.3 Verlegen von Bodenplatten .......................................................................................................................................... 18 6.3.1  Allgemeines ......................................................................................................................................................................... 18 
 6.3.2  Bodenbeläge im Außenbereich................................................................................................................................... 18 
 6.3.3  Bodenbeläge im Außenbereich auf Plattenlager................................................................................................. 19 
 6.3.4  Bodenbeläge im Innenbereich .................................................................................................................................... 20 
 6.4 Versetzen von Stufen ....................................................................................................................................................... 21 6.4.1  Plattenstufen....................................................................................................................................................................... 21 
 6.4.2  Stufen auf Stiegenbalken und Stiegenholmen aus Beton oder Stahl .......................................................... 21 
 6.4.3  Einseitig eingespannte Stufen mit Bewehrung und zusätzlicher Verbindung der Stufen 
 6 Ausführung .....................................................................................................................................................15 untereinander am freien Stufenkopf ........................................................................................................................ 21 6.4.4 Stufen mit Wandabstand ............................................................................................................................................... 21 Die vorliegende ÖNORM enthält Bestimmungen für die Planung und Ausführung von Steinmetz- und Kunststeinarbeiten. Zweck dieser ÖNORM ist es, — eine Grundlage für die Planung, Ausschreibung und Vergabe durch klare Regelungen zu schaffen; — eine Auswahl von geeigneten Materialien zu treffen; — einen Qualitätsstandard in Hinblick auf die Funktionsfähigkeit über die technische Nutzungsdauer sicherzustellen; — eine Verbesserung der Rechtssicherheit für die Auftraggeber- und die Auftragnehmerseite zu schaffen. Diese ÖNORM ist eine technische Grundlage für die ÖNORM B 2213 „Steinmetz- und Kunststeinarbeiten – Werkvertragsnorm“. Die vorliegende Ausgabe ersetzt die Ausgaben ÖNORM B 3113:2013 und ONR 27214:2001, die technisch überarbeitet wurden. Die wesentlichen Änderungen sind nachfolgend angeführt, wobei diese Zusam- menstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. — Die Bestimmungen für Beläge aus Natur- und Kunststein der ÖNORM B 2242-51) wurden in die vor- liegende ÖNORM eingearbeitet. — Die Bestimmungen für die Errichtung und Prüfung von Grabanlagen und Denkmälern wurden im Anhang B aufgenommen. — Normative Verweisungen wurden aktualisiert. — Eine Anpassung an geänderte Bezugsdokumente wurde vorgenommen. Grundlage für die Berechnung der Standsicherheit von Grabanlagen ist das Diese ÖNORM regelt die Ausführung von Steinmetz- und Kunststeinarbeiten, auch im Zusammenhang mit der Herstellung von Warmwasser-Fußbodenheizungen, sowie die Errichtung und Prüfung von Gra- banlagen und Denkmälern. EN 12670 und die folgenden Begriffe: 3.1
Belagsfuge
aus gestalterischen Gründen angeordnete Fuge bzw. Fuge zur Aufnahme von Maßtoleranzen der Belagselemente 3.2
Dehnfuge
Wartungsfuge
elastisch verfüllte Fuge, die in ihrer Funktion in regelmäßigen Abständen vom Nutzer überprüft und deren Verfüllmaterial gegebenenfalls erneuert werden muss, um Folgeschäden zu vermeiden 3.3
Denkmal
Bauwerk zur Erinnerung, zB an bestimmte Personen oder historische Ereignisse 3.4
formschlüssige Verbindung
Verbindung, bei der die Kontaktflächen trocken aneinandergefügt und mittels Schraub- oder Dübelsys- temen verbunden werden 3.5
Fußbodenheizfläche
Fläche, die aus einer Aufenthaltszone und einer Randzone besteht 3.6
Gebäudedehnfuge
bauseits angeordnete Fuge, die Bauwerksteile dauerhaft voneinander trennt 3.7
gemischtschlüssige Verbindung
Kombination aus stoff- und formschlüssiger Verbindung 3.8
Grundierung
saugausgleichendes oder/und haftvermittelndes, kunststoffhaltiges Produkt zur Vorbehandlung des Untergrundes 3.9
Gruft
unter Geländeniveau betonierte oder gemauerte Grabkammer 3.10
Gruftabdeckung
ein- oder mehrteilige Abdeckplatte über einer Grabkammer Warmwasser-Heizungsanlagen | Fußbodenheizung | Errichtung | Grab | Grabanlage | Denkmal | Warmwasserheizung | Naturstein | Natursteinbearbeitung | Natursteinprodukt | Kunststein | Verlegemasse | Fugenmörtel | Verlegen | Stein | Steinarbeit | Steinbearbeitung | Steinart | Natürliche Gesteine | Planung | Ausführung | Steinmetzarbeit | Kunststeinarbeit | Begriffe | Materialien | Bemessung

Planung und Ausführung von Steinmetz- und Kunststeinarbeiten

Planung und Ausführung von Steinmetz- und Kunststeinarbeiten

Normen

ÖNorm B 3113

ÖNorm B 3113